· 

Übergewicht & seine Folgen für dein Tier

 

"Ach, ein wenig Speck macht doch nichts.... oder?" Mit großen Augen schaut mich mein Kunde an, dann wieder seinen Hund. Bello hat locker 5 Kilo zu viel auf dem Rippen. Ich weiß, sein Besitzer will ihm nicht schaden. Aber bei einem Hund, der normalerweise vielleicht 20kg wiegen würde, sind 5 zusätzliche Kilos nicht nur "ein wenig Speck", sondern 25% Extragewicht. 25%, die Bellos Körper aushalten muss. 25%, die Spuren hinterlassen. Und Bello ist kein Einzelfall. Ich sehe oft, dass Hund & Katze Übergewicht haben. Deshalb möchte ich hier kurz darüber aufklären.

Wo fängt Übergewicht an & woher kommt es?

Hat dein Tier ein gesundes Gewicht, sind die Knochen unter der Haut , z.B. an den Rippen, sehr leicht zu fühlen, ragen jedoch nicht hervor. Du kannst außerdem Muskelstränge spüren, wenn du dein Tier sanft streichelst. Ist hingegen eine Fettschicht über die Rippen gelegt, wirkt am Körper alles irgendwie weich, dann hat dein Tier wahrscheinlich Übergewicht.

 

Übergewicht ist jedoch selten "Absicht", sondern kann ganz viele Ursachen haben. Dazu gehören:

✅ zu wenig Bewegung

✅ zu viel Futter

✅ falsche Ernährung

✅ Medikamente

✅ Erkrankungen

✅ Kastration (Hormondisbalance/falsche Ernährung)

✅ Genetische Veranlagung

 

Einfach nur den Halter die Schuld geben, zählt also nicht. Denn oft sind die Tierbesitzer einfach ratlos und haben schon versucht, die Extrapfunde ihres Tieres zu bekämpfen. Ohne Erfolg. Und wenn wir ehrlich sind - so einfach ist das mit dem Abnehmen oft nicht. Das kennen wir Menschen doch auch, oder?

 

Aber auch wenn du dein Tier nicht überfüttert hast und nicht die Verantwortung für die Gewichtszunahme trägst, hast du immer die Verantwortung dafür, dass dein Tier wieder ein gesundes Gewicht erreicht und solltest dir hierzu Hilfe holen.

Ursachen Unter der Lupe

Bewegung & Futter

Es gibt immer wieder Hunde & Katzen, die zu wenig Bewegung, aber dabei zu viel Futter bekommen und daher übergewichtig werden. Letztendlich sind wir verantwortlich, was in den Napf kommt und wie viel Bewegungsanreize wir unseren Lieblingen bieten. Wichtig ist aber auch, dass es nicht immer an der Futtermenge liegt, sondern auch an der Zusammensetzung und Zutaten. Außerdem ist ein kritischer Blick auf Snacks und kleine Leckereien "zwischendurch" sinnvoll. Leckerlies beim Training sind selten das Problem, aber 3 Kaustangen zusätzlich am Tag können problematisch werden.

 

Medikamente & Erkrankungen

Einige Medikamente und Erkrankungen fördern die Fettleibigkeit ebenfalls. Das Erste, was ich bei einem übergewichtigem Tier rate, ist ein Besuch bei einem Tierarzt. Vor allem die Schilddrüse darf hier nicht außer acht gelassen werden. Häufig sind Krankheiten ein Grund warum der Hund zugenommen hat. Gerade wenn der Besitzer berichtet, dass er nach wie vor viel spazieren geht, sich sonst auch viel mit dem Hund beschäftigt und das Futter nicht mehr geworden ist.

 

Kastration & genetische Veranlagung

Durch die Hormonveränderungen nach einer Kastration kann das Gewicht auch oft ansteigen. Das ist mittlerweile bekannt und wird auch von vielen Besitzern nach der Kastration berücksichtigt. Leider gibt es auch Rassen, die eine genetische Veranlagung haben, die zu Übergewicht neigen. Wenn man das vorab weiß, kann man gut darauf achten damit der Hund ein langes und gesundes Leben führen kann. So neigen zum Beispiel Labrador Retriever dazu, eine Fettschicht anzulegen - sie wurden so gezüchtet, weil das Extrafett für ihre ursprüngliche Verwendung als Jagdhund, der viel im Wasser ist, hilfreich war: das Fett hielt sie warm. Heute brauchen sie diese Schutzschicht aber nicht mehr! 

 

Folgen von Übergewicht

Wie bei uns Menschen hat auch das Übergewicht Folgen für unsere Vierbeiner. Dabei können die Symptome so unterschiedlich sein wie die Hunde selbst. Ich habe dir mal ein paar häufige Folgen aufgelistet:

  • Gelenksprobleme durch die höhere Belastung
  • Übergewicht schwächt das Immunsystem
  •  Atembeschwerden sind möglich, da die Tiere kurzatmig werden können
  • Diabetes wird gefördert
  • Hautprobleme z.B. entzündete Pfoten oder Bildung von Liegeschwielen
  • Arthrosen werden begünstigt
  • Lebenserwartung sinkt
  • Herzerkrankungen entwickeln sich

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelenke & Arthrose

Das Gewicht muss getragen werden und die Belastung auf die Gelenke wird dadurch deutlich erhöht. Mittlerweile weiß man auch, dass Arthrosen durch das Übergewicht begünstigt werden. Daher auch ein wichtiger Aspekt, dass man die Abnahme des Hundes in Betracht zieht.

  

Kurzatmig & Herz-Probleme

Viele Hunde werden stark kurzatmig durch das Übergewicht. Gerade Rassen, die eh schon kurznasig sind, werden noch weiter in ihrer Atmung eingeschränkt. Außerdem sind Herz-Kreislauf-Probleme keine Seltenheit. Das Herz arbeitet deutlich mehr und wird dadurch auch mehr belastet.

 

Immunsystem & Diabetes

Das Immunsystem wird stark beeinflusst und daher neigen fettleibige Hunde eher zu Krankheiten. Auch Diabetes wird leider gefördert. Umso mehr ein Grund, dass man das Gewicht seines Hundes immer gut im Auge behält.

 

Hautprobleme & kürzere Lebenserwartung

Hunde mit Übergewicht bekommen oftmals Liegeschwielen oder leiden auch an entzündeten Pfoten. Oft wird das mit Allergien in Zusammenhang gebraucht, kann aber auch am Übergewicht liegen. Die Lebenserwartung wird natürlich auch deutlich geringer. Ebenso wie bei uns Menschen.

 

Deswegen achte gut auf deinen Hund und wenn dein Hund moppelig bis fettleibig ist, dann ist das erst mal ein Symptom, dem du auf den Grund gehen solltest. Nimm das Thema ernst und schau dir an, woran es liegen kann!

 

Wenn man alles gesundheitlich abgeklärt hat, empfiehlt sich einen Ernährungsberater*in ins Boot zu holen, der/die dann auch einen gezielten Ernährungs- und Bewegungsplan erstellt. Oftmals schätzt man es einfach falsch ein und gibt dem Hund weiterhin zu viel Futter etc. Ein professioneller Berater beschränkt sich nicht auf eine Futtermarke und kann eine Ausbildung vorweisen! 

 

Und geteiltes Leid ist halbes Leid: Gemeinsam mit deinem Hund macht es direkt viel mehr Spaß auf gesunde Ernährung zu achten.

 

 

In dem Sinne: Viel Spaß beim Möhren knabbern! 🥕
Deine Nicole

Kommentar schreiben

Kommentare: 0